Mailpoet
Samstag, den 7. November 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

gut gebrüllt Löwe – aber die Technik versagt. Mit Blick auf die aktuellen Nachtfröste und den damit verbundenen Platzsperren am Morgen, haben wir Ihnen geraten in die Webcam auf der Homepage zu schauen, bevor Sie zu Hause losfahren. Ausgerechnet jetzt hat die Webcam jedoch eine Störung – sie hängt seit dem 5.11.2020. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Lösung für diese Störung, aber wie immer in solchen Fällen passiert so etwas vor dem Wochenende… Bitte achten Sie daher auf das Datum oben rechts, um sich nicht täuschen zu lassen. Vielen Dank!

Die letzten Tage werden wir immer wieder gefragt, warum wir den Platz nicht auf dreimal 9-Loch umstellen. Um ehrlich zu sein, haben wir uns das bereits im Mai überlegt, als wir nach dem ersten Lockdown wieder öffnen durften. Wir haben uns bei den Anlagen erkundigt, die ebenfalls 27-Loch haben und schon länger Startzeiten nutzen, und eigene Überlegungen angestellt.

Was spricht für dreimal 9-Loch?
  • Man kann in den ersten zwei Stunden ca. 24 Spieler (2er-Spielgruppen) mehr auf die Runde bringen, da die 2. Hälfte der 18-Lochrunde bespielt wird. Sind die Plätze jedoch wegen Frost gesperrt, reduziert sich dies auf ca. 12 Spieler, da die Kurse Rot und Blau in der Regel eine Stunde später für das Spiel geöffnet werden können.
Was spricht für 18- und 9-Loch?
  • Das Buchen einer 18-Loch-Runde erfordert 1 Buchungsvorgang (bei der dreimal 9-Loch-Lösung sind 2 Buchungsvorgänge notwendig, welche dann im Zweifel auch komplizierter sind da 2 von 3 Kursen gebucht werden müssen).
  • Es besteht nicht die Gefahr, dass die zweiten 9-Loch nicht angetreten werden können, da das Spiel auf den ersten 9-Loch zu lange gedauert hat. Beispiel: Gebucht werden 10:00 Uhr für die ersten 9-Loch und 12:00 Uhr für die zweiten 9-Loch. Ist der Spieler nicht pünktlich um 12:00 an Tee 10, verfällt diese Startzeit und damit die 2. Hälfte der 18-Loch-Runde. Das bedeutet im täglichen Golfspiel durchaus Stress und Ärger – und eine leere Startzeit für die Bahnen 10-18. Für Mitglieder wie Gäste ist das eine unzumutbare Situation.
  • Aus Platz platztechnischen Überlegungen besteht die Gefahr, dass der Großteil der Buchungen sich auf den gelben Platz konzentriert und dieser ggf. auch doppelt gebucht wird. Die Kurse Blau und Rot rutschen in der Priorität der Spieler nach hinten. Das Ergebnis ist eine entsprechende Mehrbelastung des einen Kurses wie in den vergangenen Jahren. Böse Zungen haben in den letzten Jahren Liebenstein als 9-Loch-Platz bezeichnet, da das Spiel gefühlt nur auf Gelb stattfand. Langjährige Mitglieder können sicher bestätigen, das der gelbe Kurs in den Jahren an „Baustellen“ zugelegt hat.
    Mit der diesjährigen Lösung konnten wir eine gleichmäßige Auslastung - und damit auch Belastung - aller drei Kurse erreichen, was von Vorteil für die gesamte Anlage war und ist. Das hat zwar nicht immer allen Spielern gefallen, aber hat sich bewährt.
Aus unserer Sicht spricht somit im Regelbetrieb deutlich mehr für die 18- und 9-Loch-Variante als für die dreimal 9-Loch-Lösung.

Jetzt haben wir allerdings mit den Corona-Einschränkungen und der jahreszeitlichen Frostgefahr keinen Regelbetrieb mehr und es könnten bis zu 24 Spieler mehr auf die Runde. Bei Frost sind es dann wie gesagt sogar nur ca. 12 Spieler. Eine Umstellung des ganzen Systems verbunden mit der Umgewöhnung für die Spieler beim Buchen der Startzeiten mit Blick auf die Winterzeit scheint uns damit nicht gerechtfertigt.

Die Umstellung würde nur dann Sinn machen, wenn wir das Spiel auf 9-Loch begrenzen, d.h. jedes Mitglied nur noch 9-Loch spielen kann. Dies würde dann spürbar zu einer Erhöhung der Spielerzahl führen. Wir schränken jedoch heute schon das individuelle Spiel ein, und zwar mit der Möglichkeit nur noch 3mal die Woche zu buchen und nur einmal am Tag. Im Sinne der Solidarität und der Gleichbehandlung halten wir dies jedoch für vertretbar. Der Ruf nach weiteren Begrenzungen in Verbindung mit dreimal 9-Loch ist verständlich, denn es können derzeit nicht alle Mitglieder auf die Runde. Aber muss es soweit kommen? Ist unsere Solidarität im Verein so gering und der Egoismus des Einzelnen so groß? Wir appellieren an den Gemeinschaftssinn eines jeden Mitglieds und bitten exemplarisch die Spieler, die unter der Woche spielen können, dies auch zu tun und an den Wochenenden denen die Möglichkeit zu geben, die nur dann spielen können da sie noch berufstätig sind. Alle zahlen den gleichen Beitrag, dann sollten auch Alle die Möglichkeit haben zu spielen.

Ich kann Ihnen versichern, das wir ein Auge darauf haben und die Situation beobachten. Sollten die aktuellen Regeln und unser Aufruf der Solidarität keine Wirkung zeigen, wird die Vereinsführung über die Möglichkeit dreimal 9-Loch entscheiden (müssen).

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ALLEN noch ein paar sonnige Runden auf Liebenstein!



Mit herzlichen Grüßen aus Liebenstein
Ihr

Holger Meyer
Geschäftsführer